Kreisverband Bodenseekreis

Kein Thermalbad ins Landschaftsschutzgebiet Friedrichshafen-Fischbach

Die Absicht der Stadt Friedrichshafen, im Bereich des jetzigen Landschaftsschutzgebiets Friedrichshafen-Fischbach von einer schweizer Investorengruppe ein 60-Zimmer-Hotel mit zugehörigem Gesundheitszentrum und angeschlossenem Thermalbad bauen zu lassen, lehnt die ödp weiterhin entschieden ab. Die Befürchtungen und Ängste der zahlreichen kritischen Bürger, die sich seit Monaten in unzähligen Leserbriefen in der Lokalpresse unübersehbar ausdrücken, sind durchaus berechtigt. Für den kurzfristigen Reiz des Neuen nimmt die Mehrheit des Gemeinderats den Verlust unwiederbringlicher Schätze in Kauf, um die uns andere beneiden. Die Argumente dagegen sind vielfältig:

  • Gefährdung hunderttausender Zugvögel durch Vogelschlag (siehe Stellungnahme zur Mißachtung des "Vogelschlaggutachtens" durch den Häfler Gemeinderat.
  • Aufhebung des Landschaftsschutzgebiets mit der Zerstörung eines der wenigen, im Bereich Friedrichshafen noch erhaltenen naturnahen, idyllischen Plätze am Bodensee
  • massive Beschneidung des dortigen See- und Freibades, eines der schönsten weit und breit
  • Verlust eines preiswürdigen, auch für Familien erschwinglichen Freizeitangebots
  • das Projekt, das zum Teil höher ist als der Fischbacher Kirchturm, stellt einen massiven Eingriff in das Ortsbild dar
  • verstärkte Verkehrs- und damit auch Lärmbelastung der Anwohner durch den erhofften Zustrom zahlreicher Gäste von nah und fern
  • Zuparken weiter Teile Fischbachs, wenn die vorgesehene Zahl von Auto-Abstellplätzen nicht ausreicht
  • Die Planung steht im Widerspruch zum Bodenseeleitbild: keine neuen Bauprojekte im Uferbereich, die nicht zwingend auf den See angewiesen sind (ein Hotelkomplex mit Gesunheitszentrum, selbst ein Thermalbad sind eindeutig nicht auf den See angewiesen)
  • das Projekt könnte Nachahmer finden, so dass am gesamten Seeufer mit weiteren Baumaßnahmen zu rechnen ist, mit massiven Einschnitten für die Natur, aber auch für den Freizeit- und Erholungswert

Diese Argumente lassen nur einen Schluß zu:

Ja zum Landschaftsschutzgebiet Ja zum Fischbacher Freibad

Nein zum geplanten Standort des Colani-Bads

(Siehe auch die Pressemitteilungen vom 23. Januar 2000, 29. Februar 2000 und 16. Mai 2002, die Leserbriefe vom 20. September 2000, 16. Januar 2002, 6. Februar 2002 und 1. März 2002 und und die Karikaturen von Gerdi Spengler)