Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Pressebericht vom 4. Oktober 1998 +++

ödp geht optimistisch in Kommunalwahlen

Bärenweiler: weiterhin stark steigende Mitgliederzahlen

Trotz der Enttäuschung über das eigene schlechte Abschneiden bei der Bundestagswahl war auf der letzten Kreisversammlung der Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp) in Friedrichshafen kein Anzeichen von Resignation zu erkennen. Die Bundestagswahl, bei der die ödp sowohl bundes- als auch kreisweit ca die Hälfte ihre Stimmen im Vergleich zu 1994 verloren hat, stellt nach Auffassung der ödp schließlich nicht das einzige Kriterium für Erfolg oder Mißerfolg dar. Die Kreisvorsitzende Ruth Bärenweiler verwies hierzu auf die positive Mitgliederentwicklung im Kreisverband: im gleichen Zeitraum, in dem sich hier die Wählerstimmen halbiert haben, hat sich die Mitgliederzahl verdoppelt, eine Entwicklung, die - wenn auch weniger deutlich - grundsätzlich in der gesamten Bundespartei zu erkennen ist. Daraus kann man nach Einschätzung der ödp durchaus eine steigende Resonanz in der Bevölkerung ableiten. Daß sich dies nicht in Stimmenprozenten bei der Wahl niedergeschlagen hat, führt die ödp auf die starke, von Wahl zu Wahl zunehmende Polarisierung zwischen den beiden Blöcken und dem starken Wunsch der Bevölkerung nach einem Wechsel in Bonn zurück, eine Situation also, die bei künftigen Wahlen zumindest nicht mehr so extrem zu erwarten ist.

Schon bei den Kommunalwahlen im nächsten Jahr, die nach ganz anderen Gesetzen ablaufen, sieht die ödp deshalb für sich deutlich bessere Chancen. Hier will sie das gute Ergebnis von 1994, das ihr immerhin im Kreis insgesamt vier Mandate eingebracht hat, nochmals steigern. Dazu will sie in den nächsten Monaten ihre Mitgliederwerbung nochmals verstärken und auch parteifreie Bürgerinnen und Bürger zur Kandidatur für ihre Listen gewinnen. Wo sie nicht selbst als Pärtei antritt, will sie verstärkt mit überparteilichen Umweltgruppen in den Gemeinderäten zusammenarbeiten. Zur Stärkung ihrer Wirkung vor Ort plant sie darüber hinaus die weitere Gründung von Ortsverbänden.