Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Pressebericht vom 23. Februar 1999 +++

Sylvia Hiss zur neuen ödp-Ortsvorsitzenden gewählt - Ruth Bärenweiler bleibt Kreisvorsitzende

Der Ortsverband Friedrichshafen der Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp) will sich in Zukunft verstärkt direkt in die politische Diskussion der Stadt einbringen. Die Weichen hierzu wurden auf der letzten gemeinsamen Kreis- und Ortsversammlung gestellt, wo neben einem neuen Kreisvorstand auch ein Ortsvorstand gewählt wurde. Erleichtert wird diese Zielsetzung durch die seit Jahren stetig steigenden Mitgliederzahlen, allein in den letzten zwei Jahren um ca 20 Prozent.


Bei den Kreisvorstandswahlen wurde die bisherige Vorsitzende Ruth Bärenweiler aus Friedrichshafen-Kluftern in ihrem Amt bestätigt. Zu ihrem Stellvertreter wurde Roland Kaim aus Owingen-Billafingen gewählt. Antje Bröhl aus Tettnang löste Max Mack als Kassierin ab. Schriftführer bleibt Peter Strötz aus Friedrichshafen, neuer Beisitzer wurde Walter Lungstras aus Salem. Zu Kassenprüfern bestimmte die Versammlung Peter Glökler aus Markdorf und Max Mack aus Meersburg.

Der neuen Ortsvorsitzenden Sylvia Hiss stehen künftig die Klufterner Ortschaftsrätin Annedore Schmid als Stellvertreterin und Peter Strötz als Kassier zur Seite. Die alleinerziehende Mutter einer fünfjährigen Tochter, die erst Ende 1997 hauptsächlich aufgrund des familienpolitischen Programms der ödp in die Partei eingetreten ist, einem Thema, in dem sich die ödp auch heute noch von allen anderen Parteien - besonders auch den Bündnisgrünen - unterscheidet, strebt bei den kommenden Kommunalwahlen im Herbst ein Gemeinderatsmandat an. Diese Wahlen sind für die ödp neben den Europawahlen im Juni das wichtigste Ereignis dieses Jahres. Die alte und neue Kreisvorsitzende Ruth Bärenweiler, die für Walter Wolpold nach dessen Ausscheiden in den Kreistag nachrückt - Nachrückerin im Gemeinderat ist Christine Stuckenbrock - hat hier das Ziel vorgegeben: die vor fünf Jahren erreichten fünf Mandate im Kreis - zwei Sitze im Kreistag, je ein Sitz im Regionalverband Bodensee/Oberschwaben, im Gemeinderat Friedrichshafen und im Ortschaftsrat Kluftern - sollen zumindest gehalten, wenn möglich vermehrt werden. Die Chancen dafür werden in der ödp durchaus günstig gesehen, auch wenn die Partei bei den letzten Bundestagswahlen hier genauso wie im Bundesgebiet deutlich verloren hat. Schließlich gibt es bei Kommunalwahlen weder eine Fünfprozenthürde, noch eine mit Bundestagswahlen vergleichbare Polarisierung der Machtblöcke Kohl und Schröder, die den kleinen Parteien Stimmen gekostet hat.


Nach Abschluß der Wahlen befaßte sich die Versammlung noch mit einem aktuellen lokalen Thema: dem Gemeinderatsbeschluß zur Messeverlagerung und der damit besiegelten Zerstörung des Dornacher Waldes.Hier wird nach Auffassung der ödp wieder einmal deutlich, welch geringes Gewicht die Erhaltung der wenigen noch bestehenden Naturschönheiten bei der großen Mehrheit der Gemeinderatsmitglieder einnimmt. Dies zeigte bereits das geringe Interesse an der vom Naturschutzwart Winfried Lichtscheidel durchgeführten Ortsbesichtigung Anfang des Monats, an der nur vier Gemeinderäte teilnahmen. Das unmittelbare Erlebnis dieser relativ intakten Natur vor Ort, so glaubt Dieter Weber aus Friedrichshafen, der für die ödp an dieser Führung teilgenommen hat, hätte vielleicht bei dem einen oder anderen noch zu einem Umdenken führen können.