Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Pressebericht vom 22. November 2004 +++

ödp fordert verstärkten Einsatz von Blockheizkraftwerken

Kreisrätin Annedore Schmid: Beim neuen Landratsamt Einsatzmöglichkeit bereits zu Beginn der Planung überprüfen!

Angeregt durch Informationen auf dem letzten ödp-Landesparteitag fordert der Kreisverband der Ökologisch-Demokratischen Partei den verstärkten Einsatz von Blockheizkraftwerken im Bodenseekreis, besonders auch in öffentlichen Gebäuden wie dem geplanten neuen Landratsamt.

Damit stellten sich die Teilnehmer der letzten ödp-Kreisversammlung einstimmig hinter den Vorschlag der ödp-Kreisrätin Annedore Schmid aus Friedrichshafen-Kluftern. Diese hatte den Kreisverband auf dem Landesparteitag in Stuttgart als Delegierte vertreten, wo das Thema Blockheizkraftwerke einen Schwerpunkt dargestellt hatte. Blockheizkraftwerke ermöglichen durch die gleichzeitige Gewinnung von Wärme und Strom in dezentralen Anlagen einen hohen Wirkungsgrad, gewinnen also mehr nutzbare Energie aus dem eingesetzten Gas oder Öl als konventionelle Techniken - zum Wohle der Umwelt - und das mittlerweile auch zu vertretbaren Kosten. Blockheizkraftwerke bilden somit eine wichtige Zwischenstufe auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Energiewirtschaft, selbst dann, wenn sie mit fossilen Brennstoffen betrieben werden. Annedore Schmid, die sich auch privat für den Ausbau regenerativer Energiegewinnung einsetzt, etwa durch die Installation von Solarkollektoren auf dem eigenen Wohnhaus oder der Beteiligung am Klufterner Bürger-Solardach, will deshalb in ihrer Funktion als Kreisrätin die Initiative ergreifen, die Einsatzmöglichkeit einer solchen Anlage schon von Anfang an bei der Planung des neuen Landratsamts zu überprüfen, denn "die Öffentliche Hand hat schließlich die moralische Verpflichtung, in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit mit gutem Beispiel voranzugehen, auch bei angespannter Finanzlage", ist Annedore Schmid überzeugt.