Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Pressebericht vom 7. November 2005 +++

ödp-Ortsverband FN hat neuen Vorstand

Sylvia Hiß und Peter Strötz im Amt bestätigt - Christa Stier de Parra neue Stellvertreterin

Eine gute Mischung aus bewährten und unerfahrenen Kräften wird den Friedrichshafener Ortsverband der Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp) in den nächsten zwei Jahren führen: Bei den Vorstandswahlen in der letzten Woche wurden die bisherige Vorsitzende Sylvia Hiß und Schatzmeister Peter Strötz in ihren Ämtern bestätigt. Ihnen zur Seite steht künftig Christa Stier de Parra als stellvertretende Vorsitzende. Frau Stier de Parra ist ein "Gewinn" der letztjährigen Kommunalwahlen: Sie kandidierte noch als Parteilose auf den ödp-Listen zur Gemeinderats- und Kreistagswahl und trat wenig später in die Partei ein.



Im Bild von links nach rechts: Vorsitzende Sylvia Hiß, Schatzmeister Peter Strötz und Stellvertretende Vorsitzende Christa Stier de Parra

Die Kommunalwahlen im Juni 2004 bildeten einen Schwerpunkt im Rechenschaftsbericht der alten und neuen Ortsvorsitzenden. Der Häfler Ortsverband hatte bei diesen Wahlen mit Annedore Schmid (Kreistag) und Sylvia Hiß (Gemeinderat) zwei Mandate auf eigenen Listen und mit Annedore Schmid (Ortschaftsrat Kluftern) ein weiteres Mandat auf einer unabhängigen Liste gewonnen. Dieser Wahlerfolg war jedoch von einem für den Ortsverband äußerst schmerzlichen Ereignis überschattet worden: dem Tod von Christine Stuckenbrock, für die Sylvia Hiß im April, also noch vor den Wahlen, in den Gemeinderat nachrückte und dort die Fraktionsgemeinschaft mit der Frauenliste (und nach den Wahlen auch mit der neu in den Gemeinderat eingezogenen FDP) fortsetzte. Aus den vielen Entscheidungen, die seitdem im Gemeinderat anstanden, griff Sylvia Hiß in ihrem Rückblick drei Beispiele heraus: Ein wichtiges Anliegen war ihr der Verbleib der neu gegründeten Klinikum Friedrichshafen GmbH im kommunalen Arbeitgeberverband, wofür sie sich vehement und letztendlich auch erfolgreich mit Informations- und Überzeugungsarbeit auch bei anderen Fraktionen einsetzte. Erfolgsgekrönt war auch ihr Einsatz für die Bürgerinitiative gegen den Sendemast im Seewald, auch wenn die jetzt beschlossene Lösung von ihr nicht als optimal angesehen wird und sie sich wie die gesamte ödp weiterhin für eine bundesweite gesetzliche Regelung ausspricht, die dem berechtigten gesundheitlichen Interesse der Bürger gerecht wird. Als überregionales Vorbild der Zusammenarbeit bewertete sie schließlich das "Bündnis gegen rechts" der im Häfler Gemeinderat vertretenen Parteien, an dem sich die ödp von Anfang an aktiv beteiligt hat.

Darüber hinaus hat sich der Ortsverband aber auch wiederholt in die ödp-interne Diskussion und Programmarbeit auf Ebene der Bundespartei eingeschalten. So sorgte ein beim letzten Bundesparteitag eingereichter Antrag für viel parteiinternen Diskussionsstoff, der sich mit einem neuen Konzept zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit befasste und Ansätze enthielt, die mittlerweile zum Teil schon von Politikern anderer Parteien in die öffentliche Diskussion eingebracht wurden. Auch wenn dieser Antrag vom Parteitag abgelehnt worden ist - für Sylvia Hiß ist die Sache noch nicht gelaufen: Sie verspricht: "Wir bleiben am Ball!"

Das wichtigste Ziel für die nahe Zukunft aber ist eindeutig die Landtagswahl im März 2006, bei der der ödp Unterstützung von der Familienpartei zugesagt worden ist, die bei dieser Wahl nicht antritt. Mit der Nominierung von Sylvia Hiß als Erst- und Annedore Schmid als Zweitkandidatin ist bereits der erste Schritt hin zu einer erfolgreichen Wahlteilnahme vollzogen. Jetzt muss die ödp, wie alle noch nicht im Landtag vertretenen Parteien, zur Wahlzulassung noch genügend Unterstützungsunterschriften aus der Bevölkerung sammeln, dann steht einer Wahlteilnahme nichts mehr im Wege. Die ödp bittet deshalb all jene Bürger, die bei dieser Wahl nicht wieder das "kleinere Übel" wählen wollen, um ihre Mithilfe. Unterschriftenformulare können beim ödp-Ortsverband Friedrichshafen, Wilhelmstr. 28, 88045 Friedrichshafen angefordert oder aus dem Internet unter www.oedp-fn.de heruntergeladen werden.