Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Pressebericht vom 16. Juli 2006 +++

Kritik am Häfler Gemeinderatsbeschluss

ödp lehnt Verkauf des städtischen Areals in Seemos ab

Alles andere als Weitsicht bewiesen hat nach Auffassung der Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp) die Mehrheit des Häfler Gemeinderats mit ihrer Entscheidung, das Areal am Seemooser Horn zugunsten der Zeppelin University an die Luftschiffbau Zeppelin zu verkaufen. Damit trennt sich die Stadt zugunsten eines Provisoriums von einem der letzten Filetstücke, die ihr verblieben sind.
Zwar sieht die ödp den dringenden Handlungsbedarf, der sich durch die beengten Räumlichkeiten der ZU und steigende Studentenzahlen ergibt und begrüßt es, dass die Stadt sich um eine Lösung dieses Problems bemüht. Doch „eine Politik mit Plan sieht anders aus“, so die stellvertretende ödp-Kreisvorsitzende und Kreisrätin Annedore Schmid: „Zuerst muss ein langfristiges Konzept entwickelt werden. Auf dieses aufbauend sind dann die weiteren Schritte einzuleiten und eventuell durch Übergangslösungen zu überbrücken.“ Der Häfler Gemeinderat ist in dieser Angelegenheit aber den umgekehrten Weg gegangen: Er hat jetzt überstürzt eine Entscheidung für eine kurzfristige Lösung getroffen, die vermutlich die Verwirklichung der noch ausstehenden Gesamtlösung (den Ausbau des Fallenbrunnens zu einem echten Campus für Zeppelin University und Berufsakademie) deutlich erschwert, auch wenn dies heute noch von den Befürwortern vehement abgestritten wird.