Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Leserbrief vom 30. September 2000 +++

zum Thema "Frauenbeauftrage für Friedrichshafen&quot

Friedrichshafen braucht eine Familienbeauftragte

Schade, daß die Aufgaben von Renate Köster in Friedrichshafen allein auf die der Frauenbeauftragten reduziert werden. Im Gegensatz dazu umfaßt ihr Arbeitsauftrag im Landkreis die Belange von Familien und Frauen mit der offiziellen Bezeichnung: "Beauftragte für Frauen- und Familienfragen". Wer die Interessen von Frauen vertreten will, muß gleichzeitig die der Familien berücksichtigen, denn die Benachteiligung von Frauen hat ihren Ursprung eben meist in der Benachteiligung von Familien. So hat z. B. die mangelnde Bewertung und Anerkennung von nichterwerbstätiger Erziehungs- und Pflegearbeit vielfältige Folgewirkungen besonders auf das Leben von Frauen. Von einer erfolgreichen kommunalen Familienpolitik, zu der auch eine Familienbeauftragte gehört, profitiert die ganze Gesellschaft, insbesondere Frauen. So gesehen sollte der Antrag vervollständigt werden, damit in Friedrichshafen eine Familien- und Frauenbeauftragte tätig werden kann, was auch im besonderen Interesse der wertorientierten Politik des bürgerlichen und konservativen Blocks liegt.


Ruth Bärenweiler
ödp-Kreisrätin
Friedrichshafen