Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Pressebericht vom 3. Oktober 2005 +++

ödp ruft zur Teilnahme an Gegendemonstration auf

Hiß: "Zeichen setzen für Toleranz und gegen Fremdenfeindlichkeit"

Mit einem Aufruf zur Teilnahme an der Gegenkundgebung des "Bündnisses für Toleranz und Demokratie" am kommenden Samstag in Friedrichshafen wendet sich die Ökologisch-Demokratische Partei (ödp) an alle Bürger von Friedrichshafen und Umgebung.
"Wir dürfen die Straße nicht den Ewig-Gestrigen überlassen!" fordert die ödp-Ortsvorsitzende Sylvia Hiß. "Sondern wir müssen ein klares Zeichen setzen für Toleranz gegenüber Andersdenkenden, für ein friedliches und freundschaftliches Miteinander von Menschen verschiedener Kulturen und Nationalitäten und gegen Fremdenfeindlichkeit und Gewalt !" Mit einer hohen Beteiligung kann die Bevölkerung von Friedrichshafen deutlich machen, dass rechtsradikale und neonazistische Organisationen in unserer Stadt nur eine verschwindend kleine Bevölkerungsgruppe darstellen, deren Gedankengut bei uns keine Chance hat - und dass sich in dieser Frage die Bürger aus allen Gesellschaftsschichten und mit unterschiedlichster politischer Einstellung einig sind, wie schon das breite Bündnis der Organisatoren und Unterzeichner andeutet, dem die demokratischen Parteien ebenso angehören wie Kirchen, Gewerkschaften und auch Einzelpersonen.

Wie schon in der Presse angekündigt, beginnt die Demonstration um 12.30 Uhr am Jugendhaus "Molke" und führt über den Fridolin-Endrass-Platz bis zur Konzertmuschel im Uferpark.