Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Leserbrief vom 26. Februar 2003 +++

zum drohenden Irakkrieg

Feuer für den Frieden


Ich als Christ: Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit (Bibelwort aus 2. Tim. 1,7).
Die Furcht schleicht um uns herum, die Furcht vor einem Krieg, dessen wahre Waffen wir diesmal nicht kennen, dessen Gegengewalt uns unbekannt ist. Biowaffen? Chemiesprengköpfe? Giftgas? Terrorakte ungeahnten Ausmaßes? Auf beiden Seiten "in Gottes Namen" wird der Hass geschürt. So regt sich in uns Christen die innere Stimme: Tu was! Sag was! Die einen beten Friedensgebete, füllen Kirchen, laufen schweigend mit Kerzen wie damals in Leipzig. Es hat doch schon 1x geklappt damit, Widerstand ohne Gewalt, Leipzig, die Mauer ist weg -
"Oh Herr, mach mich zum Werkzeug deines Friedens"... oft gehört, ganz aktuell jedes Wort. "Freunde, dass der Mandelzweig wieder blüht und treibt, ist das nicht ein Fingerzeig, dass die Liebe bleibt?" Und Jesus: "Selig sind die Friedfertigen..." Lasst uns aufstehen, lasst uns Zeichen setzen, lasst uns Friedensfeuer anzünden: jeden Samstag, 18.30 Uhr, rund um den ganzen Bodensee. Am 1, März geht es los. Kommt alle, betet, schweigt, redet miteinander und hofft - ohne Verzagtheit.


Gerdi Spengler
(Mitglied im ödp-Kreisvorstand)
Eriskirch