Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Leserbrief vom 26. August 2003 +++

zum Interview mit Oberbürgermeister Josef Büchelmeier

Senioren-WGs JA - Verzicht auf Eislaufhalle NEIN!

Mit Interesse haben wir das Interview mit OB Büchelmeier über seine Vorstellung von der Zukunft Friedrichshafens gelesen. Wir freuen uns besonders darüber, dass er darin auch einen Vorschlag der ödp-Stadträtin Christine Stuckenbrock aufgreift, den diese letzten Sommer im Sozialausschuss vorgestellt hat (leider ohne Resonanz von Seiten der Stadt bzw des OB): die Einrichtung von Senioren-WGs. Das Riedlinger Modell solcher Wohngemeinschaften, von dessen Vorzügen wir uns mit einer Gruppe von ödp-Vertretern damals persönlich vor Ort überzeugen konnten, wäre mit Sicherheit auch für Friedrichshafen eine Bereicherung. Wir hoffen sehr, dass es bei diesem wichtigen, und immer wichtiger werdenden Thema nicht bei einem Lippenbekenntnis bleibt, sondern dass Taten folgen, dass der OB die notwendigen Schritte unternimmt, um ein solches Projekt in Gang zu setzen. Auf die Unterstützung der ödp kann er dabei mit Sicherhet setzen.

Ganz entschieden widesprechen müssen wir allerdings seinem Vorschlag, in Friedrichshafen auf eine eigene Eislaufhalle zu verzichten und stattdessen die Ravensburger Eislaufhalle mit zu benutzen, auch wenn wir grundsätzlich seiner Einstellung es muss nicht alle fünf Kilometer dieselbe Einrichtung stehen" zustimmen. Uns fallen dabei aber andere Beispiele für ein solches sinnvolles gemeinsames Nutzen öffentlicher Einrichtungen ein: Hier wäre besonders das Thema Thermalbad" zu nennen, von dem es bald drei im Bodenseekreis geben wird, in Überlingen, Meersburg und Friedrichshafen. Im Gegensatz dazu gibt es im ganzen Bodenseekreis keine einzige Eislaufhalle! Uns ist natürlich klar, dass in der gegenwärtigen Haushaltslage keine solche Halle in Friedrichshafen zu verwirklichen ist. Aber das Provisorium der letzten Jahre kann und sollte noch einige Jahre fortgesetzt werden, bis eine dauerhafte Lösung finanzierbar ist- die Kosten dafür, die auf die Stadt zukommen, halten sich im Rahmen


Sylvia Hiß
(ödp-Ortsvorsitzende FN)

Christine Stuckenbrock
(Stadträtin FN)