Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Leserbrief vom 20. September 2000 +++

zum Thema "neue Bohrungen in Fischbach"

Schilda in Friedrichshafen?

Ich fühle mich nach Schilda zu den legendären Schildbürgern mit ihren Streichen versetzt, wenn ich aus der Presse erfahre, daß man in FN zum zweiten Mal nach Thermalwasser bohrt um dann, wie Experten meinen, aus 120 Meter Tiefe nichts anderes als Wasser in Trink,- Brau- und Duschqualität zu erhalten. Statt zu bohren könnte man ja auch ein paar weniger als 120 Schritte machen und schon könnte man bis zum Hals in Millionen von Kubikmetern Wasser stehen, im größten Trinkwasserspeicher Mitteleuropas. Unzählige Generationen haben bis heute daraus getrunken, ihr Bier gebraut und sich darin gebadet, im Winter natürlich zu Hauses aufgeheizt. Aber die "Ansprüche" sind gestiegen und der "Fortschritt" ist unaufhaltsam: wer will noch stinknormales Bodenseewasser auf der Haut, wenn es doch ebensogut exclusiv und kostspielig aus der Erde gepumpt werden kann?

 

Ruth Bärenweiler
ödp-Kreisrätin

Friedrichshafen