Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Pressebericht vom 9. Dezember 2007 +++

Sylvia Hiss bleibt an der Spitze des ödp-Ortsverbands

Vorstandswahlen brachten keine Änderungen an ödp-Spitze

Sylvia Hiss bleibt auch für die nächsten zwei Jahre an der Spitze des Häfler Ortsverbandes der Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp). Auf der letzten Ortshauptversammlung wurde sie ebenso wie ihre bisherige Stellvertreterin Christine Stier de Parra und Schatzmeister Peter Strötz einstimmig im Amt bestätigt.

Sylvia Hiss leitet den Ortsverband seit 1999 und sitzt seit 2004 für die ödp im Gemeinderat. Bis Juli dieses Jahres stand sie auch an der Spitze des Kreisverbandes, gab dann aber bei den turnusmäßigen Neuwahlen ihr Amt an Annedore Schmid ab. Die enge Abstimmung zwischen beiden Verbänden bleibt aber auch in Zukunft gesichert, denn mit Peter Strötz ist weiterhin ein Mitglied des Ortsvorstands im Kreisvorstand vertreten.



Auf dem Foto sind von links nach rechts: Christine Stier de Parra, Peter Strötz und Sylvia Hiss

In ihrem Rechenschaftsbericht ging Sylvia Hiss kurz auf die Aktivitäten und Arbeitsschwerpunkte der letzten zwei Jahre ein. So hat der Ortsverband - zum Teil in Zusammenarbeit mit dem Kreisverband - verschiedene Informationsveranstaltungen durchgeführt, etwa zum Thema „erneuerbare Energien“ oder „Downsyndrom“. Er hat sich an einer Unterschriftenaktion gegen die einseitige Subventionierung des Flugverkehrs aufgrund der Steuerbefreiung auf Kerosin beteiligt und gemeinsame Aktionen mit nicht parteipolitischen Organisationen durchgeführt, wie eine Sammlung für Polozk mit dem Polozk-Treff. Auch vor der Zusammenarbeit mit anderen Parteien hatte der Ortsverband keine Berührungsängste, wo gemeinsame Interessen und Wertvorstellungen betroffen sind, wie beim parteienübergreifenden „Bündnis für Toleranz und Demokratie“ oder „Pro B 31“. Die ödp hatte aber auch keine Scheu davor, als richtig erkannte Positionen gegen Widerstände zu vertreten,weder gegen große Mehrheiten im politischen Umfeld, wie die Beispiele Mobilfunk, Messeerweiterung oder Flughafen zeigen, noch gegen Kritik aus dem eigenen Wählerlager wie im Fall B 31. „Hier mussten wir zwischen Naturschutz und Menschenschutz abwägen“, so Sylvia Hiss. „Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, aber letztlich haben wir uns für das Wohlergehen der Menschen entschieden.“

Schwerpunkt der nächsten beiden Jahre wird die Vorbereitung und Durchführung der Kommunalwahlen 2009 sein, wo der Ortsverband wieder versuchen wird, den Bürgern der Stadt eine ausgewogene und attraktive Alternative zu den anderen Parteien und Wählervereinigungen anzubieten, damit die ödp im Gemeinderat ihre bisherige sachbezogene und nicht blockgebundene Politik fortsetzen kann.