Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Pressebericht vom 16. März 2003 +++

ödp: Stimmen Sie mit "Ja"!

Chance des Bürgerentscheids nutzen - Landschaftsschutzgebiet in Fischbach sowie das dortige Frei- und Seebad erhalten

Eine Woche vor dem Bürgerentscheid über den geplanten Thermalbad / Gesundheitszentrum- Komplex in Friedrichshafen - Fischbach hat sich die Ökologisch - Demokratische Partei (ödp) nochmals eindeutig und uneingeschränkt auf die Seite von "Pro Bürgerbad" gestellt.

Die ödp unterstützt diese Initiative sowohl personell als auch finanziell und fordert alle stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger dazu auf, ihr demokratisches Grundrecht wahrzunehmen, ihre Stimme nicht zu verschenken, und am Sonntag mit "Ja" zu stimmen. Denn nur bei einer hohen Wahlbeteiligung, darauf weist die ödp nochmals ausdrücklich hin, ist aufgrund der hohen rechtlichen Hürden in Baden-Württemberg - hier gibt es die höchsten Hürden in ganz Deutschland in Sachen Direkte Demokratie - das Abstimmungsergebnis verbindlich. Nur wenn 30 % aller Stimmberechtigten mit "Ja" stimmen, besteht die Chance, das Landschaftsschutzgebiet in Fischbach, eines der letzten Landschaftsschutzgebiete im Uferbereich, und das dortige Frei- und Seebad zu erhalten, unter einer sinnvollen Einbeziehung der Nutzung des Thermalwassers. Nach Auffassung der ödp spielt auch dieses Bad für die Gesundheit der Bevölkerung eine wichtige Rolle, nicht nur das geplante und umstrittene Gesundheitszentrum Eichers, und ist es deshalb wert, erhalten zu werden. "Tägliches Schwimmen im Sportbecken ist sogar gesünder als Baden im Thermalbad - und kostengünstiger", so die ödp Kreis- und Häfler Ortsvorsitzende Sylvia Hiß.

Eine so weit in die Zukunft reichende Entscheidung, die das Leben vieler Häfler Bürgerinnen und Bürger, besonders auch der Familien, beeinflusst, darf nach Auffassung der ödp nicht allein von der derzeitigen schwierigen Finanzlage der Stadt Friedrichshafen abhängig gemacht werden, wie dies die Befürworter des Eicher-Colani-Projekts immer wieder fordern. Die ödp teilt in dieser Frage die Auffassung von Pro Bürgerbad, dass für die Sanierung des Fischbacher Bades Stiftungsgelder ihrem eigentlichen Stiftungszweck gemäß eingesetzt werden können.