Kreisverband Bodenseekreis

 

+++ Leserbrief vom 14. Januar 2003 +++

"Falsch gespart" - Einsparung von 1000 Lehrerstellen ab 2006

Alle reden vom Sparen

Alle reden vom Sparen. Das treibt sonderbare Blüten: Eltern sparen an der Kinderzahl. Sie kriegen keins, oder grad mal eins.
Hoppla, sagen die Bildungsplaner. Keine Kinder, keine Lehrer. Grad praktisch. Wir werden ab 2006 ca. 1000 entlassen. Sozial verträglich natürlich...
Kurzsichtig, sage ich. Wenn Mütter meinen, sich im Beruf verwirklichen zu müssen, kann man beim Er- oder Aufziehen nicht auch noch die Fremderzieher entlassen. (Tun ja schon die Mütter durch Nicht-da-sein daheim ...) Wir brauchen für die noch nicht ausgereifte neue Form der Kindererziehung in "Ganztagsschulen" nicht weniger, sondern mehr Lehrer. Und anders ausgebildete. Es genügt nicht mehr, Wissensvermittlung in Didaktik und Methodik zu studieren. Es braucht mehr: mehr Kreativität, andere Beschäftigungsformen als "Unterricht am Nachmittag"! Kinder in der Schule werden ja nicht vom "Teilzeitschüler", der mittags heim ging, zum "Vollzeitschüler"!! Die Reform muss groß angelegt werden! Und es braucht mehr Lehrer.

Gerdi Spengler
Eriskirch
Mitglied im ödp-Kreisvorstand
Lehrerin a.D.