Kreisverband Bodenseekreis

Kein Schnellboot für den Bodensee!

Die von den Städten Friedrichshafen und Konstanz geplante Schnellbootverbindung quer durch den Bodensee kann die in dieses Projekt gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Nach wie vor sprechen fast alle Gründe, ob Ökologie, Ökonomie oder die Sicherheit von Seglern und Fischern, dagegen. Deshalb bleibt die ödp auch nach der Genehmigung durch das Landratsamt Konstanz bei ihrem Nein zum Katamaran FN-KN.

 
Mobilfunk: Es wird Zeit, sich zu wehren!
Die betroffenen Anwohner des geplanten Sendemastes im Friedrichshafener Seewald haben eine Bürgerinitiative gegründet. Sie kämpfen gegen eine Technik, die bewusst das Risiko gesundheitlicher Schäden der Bevölkerung in Kauf nimmt - zugunsten der Mobilfunkbetreiber - und gegen eine Politik, welche die durch ständig neue wissenschaftliche Erkenntnisse untermauerten Gefahren einfach ignoriert (siehe Leserbrief und Pressebericht).
Unterstützen Sie diese Initiative! Denken Sie immer daran: Das nächste Mal kann es Sie betreffen!
 

So wehren sich andere Kommunen:

Der Gemeinderat von Stetten hat am 21. März beschlossen, in Zukunft keine gemeindeeigenen Grundstücke für die Errichtung von Mobilfunkmasten zur Verfügung zu stellen (siehe Pressebericht).

Die Gemeinde Stephanskirchen (Bayern) hat in ihrem Kampf gegen die Erhöhung des Mobilfunkmastes in der Ortschaft Haiden auf 35 Meter einen juristischen Überraschungserfolg errungen (siehe Pressebericht).

Friedrichshafen könnte davon lernen!

 
Saubere Demokratie braucht neue Gesetze

Gerdi Spengler, Beisitzerin im Kreisvorstand:

Die ödp sieht sich durch die aktuellen Spendenskandale bestätigt: Keine Firmenspenden für Parteien!

Wir als ödp haben uns bereits in unserer Satzung dazu verpflichtet, Firmenspenden abzulehnen. Diese Praxis muß Gesetz werden!

(ausführliche Informationen)